Weltgebetstag am 1. März hat Palästina zum Thema

Natalie Lux

Diesmal führt der Weltgebetstag am Freitag, 1. März, mitten ins Kriegs- und Krisengeschehen, denn das Partnerland ist Palästina. Das stand bereits vor dem Terroranschlag der Hamas und dem Krieg im Gazastreifen fest. Die Veranstalterinnen haben sich dazu entschlossen, das Thema beizubehalten und die Liturgie noch einmal zu überarbeiten. Sehen Sie hier eine Übersicht, wo der WGT in unserem Kirchenkreis gefeiert wird.

Kann man für Palästina beten, ohne sich damit gegen Israel zu stellen? Diese Frage kommt sofort auf, wenn es am diesjährigen Weltgebetstag (WGT) um die Situation der Frauen in Palästina geht. Der WGT widmet sich jedes Jahr einem anderen Land und befasst sich mit der Lage und Perpektiven für Frauen und Kinder vor Ort. Die Partnerländer stehen lange im Voraus fest. Die Veranstalterinnen haben diese Frage mit einem eindeutigen Ja beantwortet. Gleichzeitig aber angesichts der neuen Situation eine Bearbeitung der Gottesdienstordnung beschlossen.

Stellungnahme des WGT-Komittees

Der Weltgebetstag in unserem Kirchenkreis:

18 Uhr, St. Johannes-Gemeindezentrum, Kremperheide (mit anschließendem Buffetessen), St. Johannes-Platz 1

18 Uhr, St. Anschar, Münsterdorf, Kalandstraße

18 Uhr, Trinitatiskirche, Wewelsfleth, Schulstraße

18 Uhr, Christuskirche, Kiebitzreihe (Gottesdienst mit anschließendem Buffet), Kirchenstraße 18

18 Uhr, Baptisten Elmshorn, Kaltenweide 83 

18 Uhr, Freie Evangelische Gemeinde, Hohenlockstedt (Die Frauen aller Konfessionen laden zum gemeinsamen Welgebetstag ein), Breite Straße

18.30 Uhr, St. Michaelis, Hohenaspe (im Anschluss im gemeinsames Essen im Alten Pastorat), Hauptstraße 31

18.30 Uhr Kirche Kollmar-Neuendorf, Große Kirchreihe 7 

18.30 Uhr Gemeindehaus Glückstadt, Am Kirchplatz 19a

19 Uhr, Ev. Kirche Hörnerkirchen, Brande-Hörnerkirchen

19 Uhr Kirche, Brande-Hörnerkirchen, Kirchenstraße 5

 +++ Text aktualisiert und ergänzt am 20. und 22. Februar +++ 

Veröffentlicht am Do 15.02.2024