Heute schon gespielt?

Karin Johannigmann, Pastorin der Emmaus-Kirchengemeinde in Elmshorn

Heute ist Weltspieltag, der in Deutschland vor allem vom Kinderhilfswerk mit Aktionen gefeiert wird. Die Botschaft ist: Alle Kinder haben ein Recht auf Spielen. Und ich finde: Nicht nur Kinder.

Erinnern Sie sich noch, was Sie als Kind am liebsten gespielt haben? Und welche Welten da in der Phantasie entstanden sind? Als Kind kann man sich noch ganz im Spiel verlieren und für eine Weile die Welt um sich herum völlig vergessen. Und lange bevor Kinder sprechen oder laufen können, können sie schon spielen, denn Kindsein und Spielen – das gehört einfach zusammen oder sollte doch bei allen Kindern dieser Welt zusammengehören.

Heute ist Weltspieltag, der in Deutschland vor allem vom Kinderhilfswerk mit Aktionen gefeiert wird. Die Botschaft ist: Alle Kinder haben ein Recht auf Spielen. Und ich finde: Nicht nur Kinder. Denn auch Erwachsenen tut etwas Spielraum gut: Einfach mal etwas zu tun, das keinen Zweck verfolgt, aber dennoch so viel Sinn macht. Und da ist es ganz gleich, ob man sich von Kindern oder Enkeln zum Spielen anstiften lässt oder in Gesellschaftsspielen neue Welten besiedelt. Im Spiel kann man gemeinsam Zeit verbringen und einfach für einige Stunden alles andere hinter sich lassen.

Vielleicht meinte Jesus ja auch die Fähigkeit zu spielen, als er sagte: „Wenn ihr nicht werdet wie die Kinder, werdet ihr nicht ins Himmelreich kommen.“ Ich finde, das Wort „Spielraum“ könnte eine gute Beschreibung des Himmelreichs sein.

Um das Spielen geht es auch in einem Gebet, das ich gelesen habe. Die Theologin Dorothee Sölle schreibt in ihrem Gedicht „Deine leuchtende Stimme“:

Gott, lass uns jeden Tag auch heute dein Licht sehen 
lass uns nicht uns selbst verzwecken 
und nur das Notwendige das Ernste tun 
spiel mit uns Gott und lass uns mit dir spielen.*

Ein Wochenende mit vielen Spielräumen wünscht Ihnen

Karin Johannigmann, Pastorin der Emmaus-Kirchengemeinde in Elmshorn

*aus: Dorothee Sölle, Loben ohne lügen, S. 108, © Wolfgang Fietkau Verlag 2000

Veröffentlicht am Sa 28.05.2022