Der Geist Gottes kommt nicht aus der Lampe

Friedemann Ohms, Leiter Lutherhaus Itzehoe

Als Kind hat mich das orientalische Märchen von Aladin und seinem Geist aus der Wunderlampe fasziniert. Da reibt der junge Mann an der Öllampe und schon erscheint ein Geist, der alle Wünsche erfüllt und große Macht verleiht. Der Geist Gottes kommt nicht aus der Lampe.

Jeder, der Jesus als Herrn anerkennt, erhält Gottes Geist. In unserer Arbeit im Lutherhaus in Itzehoe erleben wir täglich, was das für Folgen hat. Zu uns kommen auch häufig Menschen vom Rand der Gesellschaft. Sie sind belastet mit vielen Problemen: Schulden, Alkohol- oder Drogensucht, zerrüttete Beziehungen. „Hier bei Euch kann ich in eine Atmosphäre des Friedens eintauchen“, sagte mir kürzlich eine junge Frau bei unserer Suppenausgabe.

Frieden ist immer dort, wo Gottes Geist an Menschen handelt. Und das dürfen wir erleben: Aus Menschen, die kaum ihr eigenes Leben regeln konnten, werden engagierte Mitarbeiter in unserer Gemeinschaft. In ihr Herz zieht Liebe, Freundlichkeit und Freude ein. Der Heilige Geist wirkt in ihnen. So wächst unsere Gemeinschaft.

Anders als Aladins Geist aus der Lampe entzieht sich der Geist Gottes unserer Verfügung. Im Gegenteil, er ist ein Geschenk für alle, die Jesus lieben und ihn bitten, ihr Leben zu leiten. Er ist die Kraft, die unser Leben zum Besseren wendet. Er ist ganz sanft, aber unendlich wirksam. Der Heilige Geist ist Gott selbst, der in uns lebt. Das ist für uns ein Grund zum Feiern.

Friedemann Ohms, Leiter Lutherhaus Itzehoe, Gemeinschaft in der Evangelischen Kirche

Veröffentlicht am Fr 10.05.2024