Suche Frieden und jage ihm nach

Pastor Tobias Jäger, Kirchengemeinde Barmstedt, Bezirk West

„Was suchst Du da?“ fragt ein Enkel seine Oma, die morgens vorm Bett kniet. „Ich bete!“ „Ach so und wofür?“ „Für Frieden!“ sagt sie, steht friedlich auf und drückt ihn.

„Suche Frieden und jage ihm nach!“ Dieser biblische Satz bewegt mich dieses Jahr besonders, weil ich Frieden für eines der zentralsten Themen unserer Zeit halte.

Aber das „nachjagen“ irritiert mich. In meinem Kopf sehe ich Bilder von wenig friedlichen Verfolgungsjagden. Andererseits wir jagen ja auch vielem nach, um dadurch hoffentlich zuFRIEDENer zu werden: Eigenheim, Anerkennung, Sport oder Urlaub (aber bitte nicht mit TCook). Was ist Ihre Strategie um Frieden nachzujagen?

Aber ist „jagen“ ein „Immer in Aktion sein?“ Ein Freund von mir ist Jäger und erzählt, wie er oft früh morgens „jagen“ geht.  Doch nicht der Abschuss, sondern das Beobachten der Natur erfülle ihn mit inneren Frieden. Vielleicht eine wertvollere Strategie, den Frieden zu suchen und nachzujagen? Wie der Jäger frühmorgens die Ruhe zu suchen. Oder wie die Oma früh morgens auf die Knie zu gehen und zu beten. Mutter Theresa sagt dazu: „Das Gebet nützt der ganzen Welt, denn der Frieden beginnt zu Hause und in unseren eigenen Herzen.“ Und dann kann ich sicher friedlicher aufstehen und sogar meine Mitmenschen umarmen.

Pastor Tobias Jäger, Kirchengemeinde Barmstedt – Bezirk West

Veröffentlicht am Do 03.10.2019