Ein Schritt zum Guten

Sylvia Zwierlein, Pastorin in Kollmar und Neuendorf

Himmelfahrt: Für uns heute ist das ein Fest, das uns zumeist ein verlängertes Wochenende beschert. Der Ursprung des Festes ist so gewesen:

Die Trauer um Jesus in der Angst und Schuldgefühle, die Freunde und seine Familie belasteten, wurde kleiner. Sie atmen wieder auf und widmeten sich dem Leben, denn sie spürten Jesus ist von seinem himmlischen Vater auferweckt und in den Himmel aufgenommen worden.

Ein Abschnitt des Loslassens stellte sich ein, der Übergabe des Schicksals an Gott. Ohnmachtserfahrungen wichen dem Glauben an Gottes Beistand und Gegenwart auch in so unsicherer, verunsichernder Zeit. Sie sind andere geworden durch ihr Vertrauen zu Gott.

Ich fühle mich sehr berührt von dieser Erzählung aus der Bibel und in diesem Jahr verbinde ich besonders existentielle, kollektive Erfahrungen damit: Seit etlichen Wochen hatten wir uns sehr zurückgenommen und uns bemüht, unsere Arbeit und auch die Freizeitgestaltung den Herausforderungen der Auflagen gegen Corona anzupassen.

Nun versuchen wir Schritt für Schritt mit immer noch viel Aufmerksamkeit und Rücksichtnahme, die jetzt erlaubten Freiräume mit Leben zu füllen. Dennoch bin ich tatsächlich nicht mehr die gleiche Person wie noch vor dieser Pandemie. Ich denke bedeutend mehr nach, was ich tue und lasse. Und vor allem denke ich sehr darüber nach, ob ich anderen oder mir mit meinem Tun schade oder nütze. Viele von uns sind vorsichtiger und rücksichtsvoller geworden; weiser aus der Krise hervor gegangen, weil das „Wir“ gewonnen hat. 

In dieses „Wir“ möchte ich auch gerne die Natur einbeziehen, mit ihrem Bedürfnis nach Achtsamkeit und Respekt. Wenn wir dieses große Aufatmen nicht nur von uns, sondern auch von der Natur sensibel ernst nehmen, dann haben wir tatsächlich als Gesellschaft wieder einen Schritt nach vorn – zum Guten gemacht. Und an diesem Tag – dem Himmelfahrtstag – dem Tag der großen  Erleichterung, an dem auch unsere guten Wünsche zum Himmel reisen dürfen, da wünsche ich mir dieses spürbare Aufatmen der Natur auch weiterhin. Ein Stück Versöhnung auch mit ihr, unserer so fragilen natürlichen Lebensgrundlage.

Ich wünsche Ihnen ein gesegnetes Himmelfahrtsfest.

Pastorin Sylvia Zwierlein

Veröffentlicht am Mi 20.05.2020